07 Juli 2017

Was ist denn mit TERRA ASTRA?

Die Frage taucht gelegentlich auf, wenn wir neue E-Books veröffentlichen: »Wie sieht es denn mit den alten TERRA ASTRA-Romanen aus? Wäre es nicht sinnvoll, diese Serie ebenfalls als E-Book herauszubringen?« Die Frage ist nicht unberechtigt – schließlich kam die Reihe damals »aus der PERRY RHODAN-Redaktion«, viele der Romane stammten zudem von PERRY RHODAN-Autoren.

So einfach ist das leider nicht. Unser Verlag hat selbstverständlich die Serienrechte für TERRA ASTRA, die Einzelrechte für die jeweiligen Romane liegen aber – nach all den Jahren – bei den Autoren. Man müsste also viele Einzelgespräche führen.

Teilweise handelt es sich ohnehin um Werke amerikanischer oder englischer Autoren, die in die deutsche Sprache übersetzt worden sind. Man müsste zudem mit den Urhebern, ihren Erben und Agenturen sprechen, ebenso mit den Übersetzern oder deren Rechtsnachfolgern. Und ganz klar: Viele der Werke, die in TERRA ASTRA veröffentlicht worden sind, kamen später bei anderen Verlagen heraus – wir hätten also keine Chance, sie erneut zu bringen.

Eine lückenlose Veröffentlichung der TERRA ASTRA-Reihe ist nicht möglich. (Abgesehen davon, dass ich nicht glaube, dass es dafür ausreichend viele Käufer gäbe.) Aber es spräche nichts dagegen, Klassiker der PERRY RHODAN-Autoren, die bei TERRA ASTRA erschienen sind, in einer schönen Edition als E-Books zu veröffentlichen.

Sicher ist dabei aber eins: 2017 werden wir das nicht tun.

Kommentare:

Csaba Forro hat gesagt…

Ich gehöre sicherlich zu den Fans von Terra Astra.Wobei ich sehe das unter einem ganz anderen Aspekt.

1)Aktuellen Perry Rhodan Autoren hätten die Möglichkeit auch außerhalb der Serie sich mit anderen Science Fiction Themen "auszutoben"

2)Potenzielle Autoren hätten eine Plattform sich mal mit ihren Werken, dem Science Fiction Interessierten zu präsentieren.

Die Idee, sofern die Rechte beim Verlag sind, Klassiker der PERRY RHODAN-Autoren als eBook zu veröffentlichen ist sicherlich nicht ganz uninteressant. Womöglich mit einem fachkundigen Vor und/ oder Nachwort a la Rainer Nagel.

Neuveröffentlichungen könnten sicherlich einen Neo Label bekommen....(neuer deutscher Science Fiction)

Ich bin gespannt, was die Redaktion aus den sicherlich vielen bereits vorliegenden Ideen in den nächsten Jahren macht. Mir ist bewusst, dass derzeit alle in der Redaktion am Rande der Kapazität arbeiten und ein solches Vorhaben, wie eine - wie immer ausgestaltete - Wiederbelebung von Terra Astra nur mit entsprechender Manpower möglich ist, um den Lesern in der gewohnten Qualität eine Leseerlebnis zu bieten.

Enpunkt hat gesagt…

Ganz viele Dinge ganz richtig dargestellt ... alles richtig ...

Ein Problem ist die Zeit, das andere ist faktisch aber auch das: Viele Leser wünschen sich derartiges – aber kaufen sie es? Um es vorsichtig anzudeuten: Ich sehe ja mittlerweile sehr genau, was sich verkauft und was nicht ...

Aber ich widerspreche nicht: Alles was Du schreibst, ist komplett richtig.