05 März 2017

Der PRWCC im Februar 1996

Immer wieder finde ich es interessant, in Clubnachrichten zu blättern und zu schauen, was vor zwanzig oder dreißig Jahren in der Fan-Szene passiert ist. Im PERRY RHODAN-Report 262, der in Band 1800 veröffentlicht wurde, schrieb ich unter anderem über Fans, die »schon seit längerem in den Computernetzwerken tätig« seien.

Dabei verwies ich auf den »PERRY RHODAN World Communication Club«, kurz PRWCC, offenbar eine der ersten Fan-Vereinigungen auf digitaler Basis. Es war nicht mein erster Hinweis auf den Club, es sollte auch nicht mein letzter sein. Damals staunte ich fast täglich über alle Aktivitäten, die im Neuland namens Internet abliefen.

Gegründet wurde der Club im Okrtober 1995 im sogenannten Pearl-Forum; was das war, wissen heute auch nur noch die Internet-Archäologen: offenbar ein Teil des Anbieters Compuserve. »Mitglied im Club kann jeder werden, der über einen Internet-Anschluss verfügt«, schrieb ich damals – und ich hatte natürlich selbst keinen solchen »Anschluss«. Das geplante Fanzine »Intercom« sollte im HTML-Format angelegt sein und auch Nichtmitgliedern zugänglich gemacht werden.

Wie es mit dem Club weiterging, ist nicht weiter wichtig. Fakt ist, dass Fans sich schon Ende 1995 im damals ganz frischen Internet engagierten und miteinander kommunizierten. Seit den sogenannten DFÜ-Stammtischen zu Beginn der 90er-Jahre war da noch nicht viel Zeit vergangen – und im Jahr 2017 kommt einem das ganze unglaublich »retro« vor. Der PRWCC ging später im PERRY RHODAN-Online-Club auf, und dieser fusionierte dieser Tage mit der PERRY RHODAN-FanZenttrale.

1 Kommentar:

Arnold Winter hat gesagt…

Das Internet war auch der Grund dafür, daß ich um 1997 herum von den USA aus, wohin ich 1984 ausgewandert war, nach einer etwa 25-jährigen Abstinenz seit meiner Jugend wieder auf PERRY RHODAN gestossen bin, als ich spasseshalber mal den Begriff "perry rhodan" in eine Suchmaschine auf meinem PC im Büro eingab und auf die Website der VPM gelandet bin. Seitdem bin ich wieder ständig dabei als Leser. Bereits damals bin ich dann auch auf gleicher Weise auf den PRWCC gestossen, kurz vor der Fusion zum PROC. Nils Hirseland und seine Kollegen aus dem Fandom haben da mit der bereits sehr frühen Nutzung des Internets wirklich großartige Pioneerarbeit geleistet.